Minimiert optimiert geschmiert

Schmieren spielt beim Drehen eine wichtige Rolle. Der Kühlschmierstoff führt die im Zerspanungsprozess entstehende Hitze ab, erhöht dadurch die Werkzeugstandzeiten und lässt höhere Drehzahlen zu. Bei konventionellen Kühlverfahren werden Öl-Emulsionen zum Beispiel zur Überflutungskühlung eingesetzt. Das erfordert – ausgehend vom Volumen des Bauteils – den Einsatz von bis zu 55.000% Schmiermittel. Dadurch entstehen erhebliche Kosten für die Schmiermittel, deren Entsorgung sowie aufwendige Kreislaufsysteme für die Zuführung.

Um Betriebskosten und Aufwand zu senken, hat Monforts zusammen mit verschiedenen Partnern eine moderne 2-Kanal-Minimalmengenschmierung (MMS) entwickelt. Die arbeitet mit Öl-Aerosolen, die durch das Zusammenführen von Öl und Luft nah am Werkzeug entstehen. Die Mischkammer ist platzsparend in den Werkzeughalter der Maschine integriert. Durch den sehr niedrigen Schmiermittelverbrauch (5% statt 55.000%) von nur 50 ml pro Prozessstunde ist die Monforts MMS-Lösung enorm platzsparend und bietet ökonomisch wie ökologisch deutliche Vorteile.